Jusos im Raum Hockenheim planen Wahlkampf und sprechen sich gegen Netzsperren aus

Veröffentlicht am 28.08.2009 in Pressemitteilungen

Auf ihrer letzten Sitzung diskutierte der SPD-Nachwuchs über den Wahlkampf und Wahlkampfaktivitäten. „Wahlkampf lohnt sich. Noch ist überhaupt nichts entschieden. Das Ziel der SPD ist klar: stärkste Fraktion und Frank-Walter Steinmeier wird Kanzler“, so Sprecher Christian Soeder (Hockenheim). Jan Kritzer (Neulußheim) ergänzte: „Wir stehen ein für Mindestlöhne, gute Arbeit und den Atomausstieg, die anderen für Abbau von Arbeitnehmerrechten und Festhalten an der Atomkraft.“

Die Jusos planen Aktionen im Wahlkampf mit dem SPD-Bundestagskandidaten Werner Henn; die genauen Termine werden in der Presse und auf der Homepage unter www.jusos-hockenheim.de zu finden sein. Paul Haas (Hockenheim) erklärte: „Werner Henns Kandidatur ist eine gute Sache für die Region. Er kennt sich durch seine Arbeit bei arte mit verschiedensten Kulturen und Ländern aus und ist ein glaubwürdiger Streiter für soziale Gerechtigkeit.“
Nach der organisatorischen Arbeit, die im Wahlkampf natürlich erste Priorität hat, fanden die Jusos jedoch ebenfalls Zeit, inhaltlich zu debattieren. In zwei Anträgen, die nachzulesen sind unter www.jusos-hockenheim.de, sprechen sich die Jusos gegen Internet-Sperren und für wirksame Bekämpfung von Kinderpornographie aus. Christian Soeder dazu: „Aktionismus ist hier schädlich, dafür ist das Thema zu heikel. Ursula von der Leyens Entscheidung, es trotzdem zum Wahlkampfthema zu machen, ist skandalös. Internet-Sperren sind schädlich, nutzlos und verstoßen gegen das Grundgesetz, und sind deshalb abzulehnen.“ Christian Soeder
Material zum Thema:
 
 

test

test