Jusos Hockenheim wählen neuen Vorstand: Christian Soeder folgt Paul Haas als Sprecher

Veröffentlicht am 27.05.2009 in Wahlen

Christian Soeder

Stand der Kommunalwahl besprochen / Antrag auf Abschaffung des Ehegattensplittings beschlossen

Vorigen Montag luden die Jusos im Raum Hockenheim zu ihrer Jahreshauptversammlung ein. Nicht nur der Gemeinderat wird am 7. Juni gewählt, auch beim SPD-Nachwuchs standen Neuwahlen an. Nach der Begrüßung durch Sprecher Paul Haas (Hockenheim) übernahm Christian Roth (Neulußheim) das Amt des Wahlleiters.

In seinem Rechenschaftsbericht schilderte Haas die Aktivitäten der Jusos im Vorjahr: Mario-Kart-Turniere in Hockenheim und Neulußheim, Teilnahme am Kinderferienspaß Neulußheim, US-Wahlnacht im JUZ Hockenheim, Wok-Grillen beim Hockenheimer Mai, um nur einige zu nennen. Paul Haas teilte in diesem Zusammenhang außerdem mit, dass er nicht erneut für das Sprecheramt zur Verfügung stünde, da er sich beruflich weiterentwickelt habe.

Der bisherige Stellvertreter Christian Soeder (Hockenheim) wurde daraufhin einstimmig zum neuen Sprecher gewählt, Paul Haas zum Stellverteter. Der alte und neue Kassierer heißt Jan Kritzer (Neulußheim). Zu Beisitzern gewählt wurden Christoph Beil (Altlußheim), Jakob Breunig (Hockenheim), Serkan Yildirim (Altlußheim) und Mikail Yorulmaz (Neulußheim). Christian Roth (Neulußheim), der das Beisitzer-Amt mit der Funktion Schriftführer 13 Jahre inne hatte, stand leider für kein Vorstandsamt mehr zur Verfügung. Christian Soeder stellte fest, dass dessen gewissenhafte Schreibarbeit sicherlich vermisst werden würde und dankte ihm für die langjährige Bereitschaft, sich für die Jusos einzusetzen.

Weiterhin waren sich die Jusos einig, auf dem Kommunalwahlkampf-Endspurt noch einmal Gas geben zu wollen: mit insgesamt 14 jungen Kandidatinnen und Kandidaten, davon mit Christoph Beil und Jan Kritzer zwei für den Kreistag, sei man gut aufgestellt, so die einhellige Meinung. Christoph Beil, der schon im Altlußheimer Gemeinderat sitzt, meinte: „Kommunalpolitik macht Spaß! Man kann sich um Missstände kümmern und die Zukunft seiner Heimatgemeinde mitgestalten!“

Auch die Beschäftigung mit der „großen Politik“ kam nicht zu kurz: die Jusos verabschiedeten einen Antrag mit dem Ziel, in das SPD-Regierungsprogramm die Forderung nach Abschaffung des Ehegattensplittings aufzunehmen. Jan Kritzer dazu: „Das Ehegattensplitting ist ein Relikt aus den 50er Jahren und einfach nicht mehr zeitgemäß. Wir brauchen ein faires und geschlechtergerechtes Steuersystem.“ (Der Antrag ist online abzurufen unter jusos-hockenheim.de.)

Zum Abschluss dankte Christian Soeder den Anwesenden für die rege Teilnahme und die aktive Diskussionsbereitschaft und lud ein zur nächsten regulären Sitzung der Jusos am 15. Juni 2009. (cs)

 
 

test

test